Logo KFD Sudhagen

25 Jahre Frauengemeinschaft Sudhagen

Auszug aus der Chronik - 9. April 1988

"Am 9. April feierte unsere Gemeinschaft ihr 25jähriges Bestehen. Der Festakt begann um 14.00 Uhr in der festlich geschmückten Halle. Unsere Vorsitzende Frau Göstenkors begrüßte zunächst alle Frauen sehr herzlich. Besonders begrüßte sie unsern Präses Herrn Pater Wessling, den Gründer unserer Gemeinschaft Herrn Professor Dr. Kösters, die Ehrenvorsitzenden Maria Breimhorst und Elisabeth Berhorst, sowie die ehemalige Dekanatsvorsitzende Mathilde Hamschmidt, Dekanatsleiterin Anneliese Lipsewers, die stellvertretende Doözesanvorsitzende Maria Hollemann, die Vertreter der örtlichen Vereine.

In seiner Festansprache betonte unser Präses, daß die Frauengemeinschaft nicht nur Geselligkeit biete, sondern Ausdruck gelebter Gemeinschaft sei, die innerhalb der Gemeinde Wege aus der Isolierung zeige und Türen öffne.
Er dankte besonders den Mitarbeiterinnen für ihren Einsatz zum Wohle der Gemeinschaft.

Professor Dr. Kösters ließ in seinem Rückblick noch einaml die wichtigsten Stationen der Anfangsjahre der Frauengemeinschaft lebendig werden. Inder Gründung der KfD habe er die Gelegenheit für Frauen gesehen, im Rahmen des Gemeindelebens und außerhalb der Familie selbständig aktiv zu werden. Durch ein Vierteljahrhundert habe sich dieses Mittun inder Gemeinde in besonderer Weise bewährt. Für die Zukunft wünschte der Gründer den Frauen weiterhin Orientierung an den Prinzipien des Ursprungs, die auch in einer Zeit zunehmender Isolation Hilfe bringen könne.

Dann folgten Grüßworte und Glückwünsche der ehemaligen Dekanatsleiterin Frau Hamschmidt, der jetzigen Dakanatsleiterin Frau Lipsewers, der stellvertretenen Diözesanvorsitzenden Frau Hollemann, des Kirchenvorstanden und Pfarrgemeinderates. Vertreter aller örtlichen Vereine und Gruppen schlossen sich den glückwünschen an.

Bei der anschlienden Ehrung der Jubilare konnten 118 "Frauen der ersten Stunde" für ihre 25jährige Mitgliedschaft und Mitarbeit in der Frauengemeinschaft eine Dankesurkunde in Empfang nehmen. Besonderer Dank galt auch den Helferinnen, die in den vergangenen Jahren engagiert mitgearbeitet haben.

Bei Kaffee und Kuchen fanden dann alle genügend Zeit, um Erinnerungen und Begebenheiten der vergangenen Jahre auszutauschen.

Anschließende sprach die stellvertretende Diözesanvorsitzende Frau Hollemann über die großen Aufgaben der Frauengemeinschaft als Glaubensgemeinschaft, gestern - heute und morgen.

Danach trug eine Gruppe unserer Frauen ein Rollenspiel vor, in dem ein Dialog mit Frauen aus der frühchristlichen Zeit dargestellt wurde. Es wurde mit großem Beifall bedacht.

Nach dem Schlußwort und dem Lied "Ein schöner Tag zu Ende geht" klang das Jubiläum mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche aus."

Maria Hessel